„Die Wiederentdeckung der Bernsteinstrasse“ von Markus Zohner

4.000 Kilometer zu Fuss durch Europa: DAS Weihnachtsgeschenk für Poeten, Wanderer, Naturliebhaber, Abenteurer, Fotografen, Archäologen, Träumer, Reisende, für Meerliebhaber und Vogellauscher, Nachdenker und Loszieher. Und für ihre Frauen und Männer und Kinder.

Jetzt im Buchhandel, und portofrei bei uns.

Der Theatermann, Fotograf und Schriftsteller Markus Zohner ist auf den Spuren der historischen Bernsteinstraße neun Monate lang zu Fuß von Venedig nach Sankt Petersburg gewandert. Er erzählt seine 4.000 Kilometer lange abenteuerliche Reise, die ihn durch zwölf Länder im Herzen Europas geführt hat.Begegnungen, Erzählungen und Reflexionen zu dieser Reise werden mit hunderten Schwarzweiß- und Farbfotos und zahlreichen Karten in einer Erstauflage herausgebracht. Das Gespräch mit dem berühmten Weltreisenden Miroslav Zikmund im südmährischen Zlín erscheint hier erstmals und in voller Länge.

Das Buch von Markus Zohner zu seiner Wanderung von Venedig nach St. Petersburg: „Der Weg ist der Sinn – Die Wiederentdeckung der Bernsteinstraße“ ist am 28. November 2009 erschienen.

242 Seiten, zahlreiche Schwarz-weiß – und Farbfotos.

Hardcover.

Ladenpreis: 29,50 € Euro, 44,50 Schweizer Franken.

Bei Bestellung ab 5 Büchern können wir Ihnen Sonderkonditionen anbieten. Bitte kontaktieren Sie uns.

Bestellungen bitte unter Angabe der vollen Postadresse per E-Mail an: bestellungen(at)fizzo.ch. Sie erhalten dann von uns eine Rechnung mit Angabe der Kontonummer für die Überweisung, das Buch / die Bücher werden Ihnen sofort nach erscheinen portofrei zugesandt.

Buchhändler wenden sich bitte an Frau Michela Cortesi, info(at)fizzo.ch.

Hier ist die Titelseite mit Informationen als PDF

Rezension von Wolfgang Galler

“Gehen. Einfach die Zeitung aus der Hand legen, vom Sofa aufstehen, den Mantel überziehen, Frau und Kinder liebevoll, aber wortlos zum Abschied küssen und aus dem Haus gehen. Kurz innehalten vor dem Eintauchen in die Dunkelheit, die kalte Luft einsaugen, die leere Straße hinunter, dann links abbiegen, und einfach weitergehen. Geradeaus.Die eigenen Schritte hören, allein sein, den Rhythmus des Gehens spüren, die Luft, die Nacht. Gehen. Nicht weglaufen vor etwas, sich nicht aus einer Welt stehlen, nicht Menschen verlassen oder die Flucht ergreifen. Nein, kein negativer Antrieb. Sondern das Wahrnehmen eines menschlichen Urbedürfnisses. Zu gehen. Allein zu sein. Zu entdecken. Zu suchen – nicht unbedingt zu finden! Verantwortung nur für sich selbst zu tragen. Vorwärts zu kommen, allein, aus eigener Kraft. Aber vor allem: zu gehen.”